Aktuelles zu Corona

Liebe Eltern,

wir sind steht´s bemüht die Sicherheit in Corona Zeiten zu verbessern.  Aus diesem Grund haben wir die Bring Situation (siehe Anhang) nach reiflicher Überlegung verändert.

Die Kinder aus dem Storchennest werden ab Dienstag in der Kita St. Georg –Riedstr. 5 bis auf weiteres betreut. Gerne dürfen die „Storcheneltern“ am 12.01.2021 über die Eingangstüre in die Kita kommen.

Ab Mittwoch würden Sie Ihre Kinder dann durch den Garten zur Krippe bringen. Haben die Kinder gewisse Umstellungsprobleme, dann dürfen Sie dies gerne mit den Kolleginnen besprechen. Wir suchen dann nach einer guten Lösung für Ihr Kind.

Neue Corona-Maßnahmen und Änderungen in der Kita:Da es baulich bedingt bei uns im Eingangs-Gang-Garderobenbereich sehr eng ist und es oft zu Stoßzeiten und dadurch zu engen Kontaktenin der Frühe kommt, werden wir die Bring Situation morgens verändern. Es wird eine Erzieherin morgens Ihr Kind an der Haustüre in Empfangnehmen. Sie verabschieden sich dort; kurze, wichtige Mitteilungen können Sie uns dort sagen. Die Kindergartenkinder gehen dann selbständig zum Händewaschen und in die Garderobe, bei Bedarf helfen wir vom Team und schauen, dass Ihr Kind gut in seiner Gruppeankommt.Die Kinder vom Storchennest werden die nächste Zeit des Lock-Downs mit den Drachenkindern zusammen im Drachennest betreut.Das bedeutet: die Krippenkinder werden (weiterhin) über den Gartengebracht und ab der Garten-Krippen-Schiebetüre von einem Erzieher/In begleitet. Wir übernehmen dann das Ausziehen und Händewaschen.Sollte Ihr Kind am ersten Tag noch Probleme mit der veränderten Situation haben, können Sie selbstverständlich noch mal mit in die Kita kommen (-> gilt besonders für die „Störche“ und „Drachen“!!!)Beim Abholen hat sich gezeigt, dass es nicht zu Stoßzeiten kam und wir deswegen die gewohnte Abholung beibehalten werden.Vielen Dank für Ihr Verständnis und Ihre Mithilfe.

_______________________________________

Liebe Eltern,

es sind für nächste Woche noch einige Fragen aufgetreten.

·         Bitte melden sie ihr Kind telefonisch oder per Mail für die Notbetreuung an

·         Es gibt ab nächster Woche auch Mittagessen

·         Wir haben von 7.00 bis 15.00 Uhr für sie geöffnet

·         Die Krippenkinder bringen bitte Ihre Brotzeit wie bisher selbst mit in die Kita – dies wird dieses Kita-Jahr (bis August) auch so bleiben. Der Beitrag wurde bereits geändert.

_______________________________________

Liebe Eltern,

ja nun ist gewiss, was wir schon befürchtet haben.

Leider geht es weiter mit Notbetreuung in unserer Einrichtung. Wir haben sehr gehofft, dass wir allen Eltern nach Weihnachten eine reguläre Betreuung – Bildung – Erziehung für die Kinder anbieten können.

Wir möchten hier nochmals erwähnen, dass auch wenn Sie Ihre Kinder nicht in die Einrichtung bringen, sie uns bei Fragen jederzeit anrufen können.

Unsere Einrichtung ist geöffnet, wir werden uns bei allen, die keinen Platz in der Kita benötigen, regelmäßig melden.

Nun kommt noch ein Auszug aus dem Bayerisches Staatsministerium für Familie, Arbeit und Soziales

Informationen zum Corona-Virus (SARS-CoV-2)

Einschränkungen in der Kindertagesbetreuung ab dem 11. Januar 2021

Die Bundeskanzlerin und die Ministerpräsidentinnen und Ministerpräsidenten haben aufgrund der weiterhin hohen Infektionszahlen beschlossen, den aktuellen Lockdown vorerst bis zum 31. Januar 2021 zu verlängern. Der Bayerische Ministerrat hat daher am 6. Januar 2021 beschlossen, auch die Kindertageseinrichtungen und Kindertagespflegestellen weiterhin geschlossen zu halten, wobei – wie bislang auch – eine Notbetreuung zulässig bleibt. Der Bayerische Landtag muss den Regelungen am Freitag, den 8. Januar 2021, noch zustimmen. Sollten sich daraufhin noch Änderungen ergeben, so werden wir Sie hierüber gesondert informieren.

Durch Ihre zahlreichen Eintragungen in das KiBiG.web zur Auslastung der Notbetreuung konnten wir feststellen, dass die Eltern vor Weihnachten sehr verantwortungsvoll mit der Notbetreuung umgegangen sind. Lediglich 8,5 Prozent der Kinder haben die Notbetreuung beispielsweise am 18. Dezember 2020 besucht. Ihre Eintragungen in das KiBiG.web helfen uns sehr dabei, die aktuelle Lage in den Kindertageseinrichtungen vor Ort einschätzen und bei Bedarf nachsteuern zu können. Wir möchten Sie daher bitten, die Eintragungen weiterhin vorzunehmen. So können wir zusätzliche Maßnahmen ergreifen, sollte dies notwendig werden. Kindertagespflegestellen können eine Eintragung im KiBiG.web aus technischen Gründen leider nicht vornehmen.

Die Regelungen, die bereits seit dem 16. Dezember 2020 in den Kindertageseinrichtungen und Kindertagespflegestellen gelten, finden auch nach dem 10. Januar 2021 weiterhin bis 31. Januar 2021 unverändert Anwendung. Das bedeutet konkret:

Der Betrieb von Kindertageseinrichtungen, Kindertagespflegestellen, organisierten Spielgruppen sowie Maßnahmen zur Ferientagesbetreuung bleibt grundsätzlich weiterhin untersagt. Die Aufrechterhaltung eines Notbetriebs ist in den Kindertageseinrichtungen, Kindertagespflegestellen, in der Ferientagesbetreuung

sowie in organisierten Spielgruppen für Kinder für folgende Personengruppen zulässig:

 Kinder, deren Eltern die Betreuung nicht auf andere Weise sicherstellen können, insbesondere, wenn sie ihrer Erwerbstätigkeit nachgehen müssen,

 Kinder, deren Betreuung zur Sicherstellung des Kindeswohls von den zuständigen Jugendämtern angeordnet worden ist,

 Kinder, deren Eltern Anspruch auf Hilfen zur Erziehung nach den §§ 27 ff. SGB VIII haben,

 Kinder mit Behinderung und Kinder, die von wesentlicher Behinderung bedroht sind.

Wir möchten nochmals eindrücklich an die Eltern appellieren, die Notbetreuung nur dann in Anspruch zu nehmen, wenn eine Kinderbetreuung im häuslichen Umfeld nicht sichergestellt werden kann. Uns ist bewusst, dass wir ihnen hiermit viel abverlangen. Es geht nun jedoch darum, die Infektionszahlen nicht weiter in die Höhe zu treiben. Das Licht am Ende des Tunnels kommt durch den Impfstart im Dezember 2020 nun näher. Es bedarf allerdings noch einmal eines Kraftaktes der gesamten Gesellschaft, sich und andere vor einer Corona-Virus-Infektion zu schützen.

Zu guter Letzt möchten wir Sie darüber informieren, dass private Zusammenkünfte ab Montag, den 11. Januar 2021, grundsätzlich nur noch im Kreis der Angehörigen des eigenen Hausstandes und mit maximal einer weiteren nicht im Haushalt lebenden Person gestattet sind. Abweichend davon ist allerdings die wechselseitige, unentgeltliche, nicht geschäftsmäßige Beaufsichtigung für Kinder unter 14 Jahren in festen, familiär oder nachbarschaftlich organisierten Betreuungsgemeinschaften zulässig, wenn sie Kinder aus höchstens zwei Hausständen umfasst. Damit erhalten Eltern eine Alternative zur Notbetreuung.

Mit freundlichen Grüßen Ihr Referat V 3 – Kindertagesbetreuung

Hier noch einige Informationen vom KiTa Zentrum St. Simpert

Eingewöhnung:
Die Eingewöhnung neuer Kinder kann stattfinden, vorausgesetzt die Kinder haben nach erfolgter Eingewöhnung Anspruch auf Notbetreuung. Bitte beachten Sie die Maskenpflicht für begleitende Eltern.

Kita-Gebühren:
In diesen Tagen wird der Beitrag für 1/21 eingezogen. Dies erfolgt unter Berücksichtigung der Erstattungen hinsichtlich der Quarantänefälle vom Dezember. Eine mögliche Beitragserstattung für die verlängerte Phase der Notbetreuung wurde vom Freistaat noch nicht bekannt gegeben. Sollte sich für die Eltern eine mögliche Rückerstattung ergeben, so werden wir diese mit dem Beitrag der nächsten Monate verrechnen.

_______________________________________

Liebe Eltern,

ich wünsche Ihnen zu Beginn, ein gutes gesundes neues Jahr. Gemeinsam stehen wir wieder vor einigen Herausforderungen. Natürlich werden wir Sie gerne wie auch schon im letzten Jahr unterstützen.

Wie geht es nun weiter? Leider kann ich Ihnen auf die Frage, die uns gemeinsam beschäftigt, noch keine Antwort geben. Ich hoffe nun auf den 5.01.2021.

Wie Ihnen ja schon bekannt, befinden wir uns für den Zeitraum vom 07.01. und 8.01.2021 noch in der Notbetreuung, an beiden Tagen haben wir die gewohnte Öffnungszeit. Kinder dürfen nur in die Kita gebracht werden, wenn keine andere Betreuungsmöglichkeit besteht. Leider können wir Ihren Kindern an diesen beiden Tagen kein Mittagessen anbieten. Bitte geben Sie ihren Kindern im Bedarfsfall eine zweite Brotzeit mit in die Kita. Bitte melden Sie uns Ihren Bedarf per Mail.

Und hier gibt es  noch einige Veränderungen für das Jahr 2021.

·        Fr. Fries verlässt uns auf eigenen Wunsch, um im Familienbetrieb aktiv durchzustarten. Wir bedanken uns sehr für ihre engagierte Mitarbeit in der Kita.

·        Bei Fr. Schweihofer und Fr. Steppich hat sich Nachwuchs angekündigt. Beide Kollegen haben zum Schutz des Kindes ein sofortiges Beschäftigungsverbot.

·        Fr. Gutjahr wird ab 11.01.2020 bei uns im Bau – und Konstruktionsraum starten. Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit!!!

_______________________________________

Liebe Eltern,

hier noch wie versprochen eine kurze Info für Montag, den 21.12.2020 und Dienstag, den 22.12.2020.

Beide Tage sind für Notfälle geöffnet – wir wollen diese Zeit noch gut begleiten.

Die Notbetreuung findet in der Kita – Riedstr. 5 für alle Kinder statt.

Fr. Plantamura, Fr. Hegel und Hr. Schanze werden die Kinder in einer Gruppe – betreuen.

Bitte geben Sie uns Ihren Bedarf persönlich oder telefonisch bekannt.

Wir haben auch noch ein paar Ideen für die Weihnachtszeit zusammengestellt und wünschen Ihnen frohe Weihnachten und ein gutes neues Jahr 2021

Mit freundlichem Gruß

Elfriede Reiser

_______________________________________

Liebe Eltern,

Wieder beschäftigt uns die Pandemie! Wie Sie der Presse entnehmen konnten.

Um das Ansteckungsrisiko zu minimieren für Kinder – Eltern – Großeltern – Erzieherinnen, sind alle Eltern aufgerufen die Kinder zu Hause zu betreuen!!!

Bis Freitag werden wir auf jeden Fall für die Notfälle zur Verfügung stehen. Evtl. könnte es sein, dass die Kita am 21.12.2020 und 22.12.2020 geschlossen wird.

Hier finden sie im Anschluss ein Auszug aus der Information der Bay. Staatsregierung, die wir gestern um 18.48 Uhr erhalten haben.

379. Newsletter
Allgemeine Informationen zur Kindertagesbetreuung
aus dem Staatsministerium

Informationen zum Corona-Virus (SARS-CoV-2)

Einschränkungen in der Kindertagesbetreuung ab 16. Dezember 2020

Die Bundeskanzlerin und die Ministerpräsidentinnen und Ministerpräsidenten haben sich aufgrund der noch immer steigenden Infektionszahlen auf weitere Einschränkungen für das öffentliche Leben vom kommenden Mittwoch (16. Dezember 2020) verständigt. Hiervon sind auch die Kindertageseinrichtungen und Kindertagespflegestellen betroffen.

Der Bayerische Ministerrat hat am 14. Dezember 2020 beschlossen, die Kindertageseinrichtungen und Kindertagespflegestellen zu schließen, wobei eine Notbetreuung zulässig bleibt. Wir möchten Sie vorab schon einmal über die voraussichtlich ab Mittwoch, den 16. Dezember 2020, geltenden Regelungen informieren. „Voraussichtlich“ deshalb, weil der Landtag den Regelungen am Dienstag, den 15. Dezember 2020, noch zustimmen muss. Sollten sich daraufhin noch Änderungen ergeben, so werden wir Sie hierüber gesondert informieren.

Ab Mittwoch, dem 16. Dezember 2020, gilt daher voraussichtlich Folgendes:

Der Betrieb von Kindertageseinrichtungen, Kindertagespflegestellen, organisierten Spielgruppen sowie Maßnahmen zur Ferientagesbetreuung werden grundsätzlich untersagt. Die Frage einer Notfallbetreuung wurde mit dem Bayerischen Gemeindetag, dem Bayerischen Städtetag und den Spitzenverbänden der freien Wohlfahrtspflege erörtert.

Danach sollen folgende Personengruppen eine Notbetreuung in Anspruch nehmen können:

  • Kinder, deren Eltern die Betreuung nicht auf andere Weise sicherstellen können, insbesondere, wenn sie ihrer Erwerbstätigkeit nachgehen müssen,
  • Kinder, deren Betreuung zur Sicherstellung des Kindeswohls von den zuständigen Jugendämtern angeordnet worden ist,
  • Kinder, deren Eltern Anspruch auf Hilfen zur Erziehung nach den §§ 27 ff. SGB VIII haben,
  • Kinder mit Behinderung und Kinder, die von wesentlicher Behinderung bedroht sind.


Anders als im Frühjahr haben wir diesmal darauf verzichtet, spezielle Berufsgruppen festzulegen, die zur Notbetreuung berechtigen. Vielmehr wird auf den Bedarf der Eltern abgestellt. Wir appellieren daher an die Eltern, Kinderbetreuung tatsächlich nur dann in Anspruch zu nehmen, wenn eine Betreuung im häuslichen Umfeld nicht sichergestellt werden kann.